Weiterbildung im Bereich Prozessmanagement – Worauf man beim Buchkauf achten sollte

Posted By on 08/01/2016

Willigt ein Kunde in einen Kaufvertrag ein, den er mit einem großen Unternehmen wie beispielsweise der deutschen Telekom vereinbart hat, geht er davon aus, dass die firmeninternen Prozesse perfekt ineinander greifen. Arbeitsprozess reiht sich an Arbeitsprozess, bis schließlich jeder Mitarbeiter seinen Teil zum Gesamtprozess beigetragen hat und der Kunde mit der neuen WLAN-Box beliefert ist.

Doch ganz so reibungslos wie hier geschildert läuft es im Regelfall nicht immer ab. Als ich zu Zeiten des Poststreiks meine neue WLAN-Box beantragte, erhielt ich nur einige Tage später Besuch von einem ausgewiesenen Telekom-Techniker. Entgegen meiner Erwartungen installierte er jedoch nur den entsprechenden Netzwerkanschluss und händigte mir nicht wie erwartet die dazugehörige Box aus. Diese, so sagte er mir, würde in nur wenigen Tagen eintreffen, was sich aufgrund des Poststreiks natürlich nicht bewerkstelligen ließ. Ein perfektes Beispiel für ein gescheitertes Prozessmanagement.

5 Bücher sind übereinander gestapelt.

Bücher helfen dabei, Prozessmanagement richtig zu verstehen.

Prozessmanagement Software per Buch verstehen lernen

Hätte der Telekom-Mitarbeiter die Box im Umfang seiner zu verrichtenden Dienstleistung ausgeliefert, wäre die Postebene umgangen und der Kunde dennoch beliefert worden. Grundvoraussetzung dafür ist jedoch die Vernetzung der einzelnen Betriebsbereiche, was in diesem Punkt offensichtlich vernachlässigt wurde.

Um innerbetriebliche Hürden zu meistern und Kommunikationsproblemen sinnvoll vorzubeugen, steht der heutige Beitrag ganz im Zeichen aktueller Fachpublikationen, die derzeit zum Thema Prozessmanagement kursieren. Sie alle bieten unterschiedliche Lösungsansätze und wurden vom Großteil führender Unternehmen positiv bewertet.

Handbuch 1:

,,Geschäftsprozessmanagement in der Praxis: Kunden zufrieden stellen, Produktivität steigern, Wert erhöhen“
Autoren: Hermann J. Schmelzer und Wolfgang SesselmannAnders als bei anderen, eher theoretisch orientierten Handreichungen, setzt das Autorenduo Schmelzer und Sesselmann auf den praktischen Aspekt. In ihrem Buch lassen sie deshalb keine fremdwörteraffinen Professoren zu Wort kommen, sondern überzeugen mit einem ,,integrierten Konzept“ welches alle relevanten Bereiche abdeckt. Das Buch selbst ist dabei in mehrere Fragenkomplexe gestaffelt, welche allesamt fließend ineinander übergehen. Für Anfänger besonders wichtig: Wie werden Geschäftsprozesse identifiziert und gestaltet?

Handbuch 2:

,,Grundkurs Geschäftsprozessmanagement: Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker“
Autor: Andreas GadatschAndreas Gadatsch ist Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Bonn-Rhein-Sieg Hochschule in Sankt-Augustin und stellt in unserer Buchvorstellung gewissermaßen das Gegenstück zu Handbuch 1 dar. Während Geschäftsprozessmanagement nach Schmelzer und Sesselmann auf Basis eines allumfassenden Grundkonzepts erläutert wird (Fragen und Antworten), schwört Gadatsch auf das prozessorientierte Methodentraining anhand selbst erstellter Übungsseiten. Seinen Schwerpunkt legt er dabei auf den IT-Bereich.

Handbuch 3:

,,Praxishandbuch BPMN 2.0“
Autoren: Jakob Freund und Bernd Rücker Um auch die Notationsebene abzudecken, behandelt unser letzter Vertreter die Darstellung von Geschäftsprozessen mithilfe der Symbolsprache BPMN 2.0. Die gebundene Ausgabe erschien bereits im März 2012 und somit ein Jahr vor der offiziellen Definition eines einheitlichen und weltweit geltenden BPMN 2.0 Standards. Punkten kann das praktische Taschenbuch vor allem mit einer allgemeinen Symbolübersicht, die sämtliche Zeichen unternehmensübergreifend zusammenfasst.