Arbeiten im Ausland

Posted By on 15/06/2016

Für viele Arbeitnehmer ist es selbstverständlich, einen Teil ihrer Karriere im Ausland zu verbringen. Sie können für sich selber viele neue Eindrücke und Erfahrungen sammeln. Fremdsprachenkenntnisse und internationale Erfahrung sind heute für Unternehmen sehr wertvoll. Auch für den Lebenslauf kann ein beruflicher Aufenthalt im Ausland positiv angerechnet werden. Alleine für die Abenteuerlust im Ausland zu arbeiten ist eine schlechte Einstellung, weil berufliche Aufenthalte im Ausland zusätzliche Anforderungen an den Arbeiternehmer stellen.

Bevor man ins Ausland geht, sollte man sich erst einmal Gedanken um die Verwaltungs- und Versicherungsangelegenheiten machen. Die Privatversicherung und Sozialversicherung sind für Auslandsaufenthalte sehr wichtig.

Der europäische Arbeitsmarkt

Zwar gibt es im europäischen Ausland auch hohe Arbeitslosenzahlen, aber je nach Region lassen sich sehr unterschiedliche Jobangebote finden. Außerdem steigen auf Grund des dualen Ausbildungssystems in Deutschland die Chancen für deutsche Arbeitnehmer.

Grundkenntnisse in der jeweiligen Landessprache werden bei Stellenangeboten im Ausland vorausgesetzt. Bei der Bewerbung ist es wichtig, in der richtigen Sprache die richtige Berufsbezeichnung zu nennen.

Für Jobangebote in Europa gilt die Beschränkung der Freizügigkeit. Das heißt, dass für eine Stelle in Deutschland geprüft werden muss, ob ein deutscher qualifizierter Bewerber in Frage kommt, bevor sie an einen ausländischen Arbeitnehmer vergeben wird. Das Gleiche gilt auch für die deutschen Arbeiter im Ausland.

Auslandsaufenthalte für Auszubildende und Studenten

Skyline von New York

New York bietet seinen Arbeitnehmern beste Bedingungen.

Immer beliebter wird auch ein Auslandsaufenthalt während der Ausbildung oder während des Studiums. Für den Auszubildenden/Studenten hat das viele Vorteile. Von potentiellen Arbeitgebern werden Auslandserfahrungen sehr geschätzt. Heute steht dem Auszubildenden mittlerweile das Recht, bis zu ein Viertel der Ausbildungszeit im Ausland zu verbringen.

Kleinere Jobs oder Praktika sind weitere Möglichkeiten, im Ausland zu arbeiten, zum Beispiel im Rahmen eines Work and Travel – Programms.

Bei einem Praktikum im Ausland kann man sich schon für ein Berufsfeld entscheiden, wie zum Beispiel Personalwesen, IT oder Galeriemanagement.

Freiwilligenarbeit

Freiwilligenarbeit im Ausland ist ist auch eine gute Möglichkeit, um seine Fremdsprachenkenntnisse zu vertiefen und Auslandserfahrungen zu sammeln. Für manche ist dies allerdings auch eine gute Möglichkeit um die Zeit zwischen Schule und Berufseinstieg zu überbrücken. Bei der Freiwilligenarbeit kann man weltweit seine Fähigkeiten einsetzen.

Entwicklungshelfer

Für Fachkräfte gibt es die Möglichkeit, als Entwicklungshelfer ins Ausland zu gehen. Der berufserfahrene Facharbeiter arbeitet zeitlich befristet in Projekten der anerkannten Entwicklungsdienste. Dafür sind berufliche Erfahrungen erforderlich und der Entwicklungshelfer sollte persönliche Voraussetzungen haben. Wichtig sind eine seelische und körperliche Belastbarkeit. Zudem muss der Helfer tropentauglich sein.